Die Auswahl der richtigen Reitschule

Das Angebot an Vereinen und Reitschulen ist vielfältig und die Auswahl fällt schwer. Für die richtige Entscheidung ist im Vorfeld zu prüfen, ob der Stall die Richtlinien einer artgerechten Tierhaltung einhält und ob die Tiere gesund sind. Damit sie genügend Bewegungsfreiheit im Stall haben, sind weite, helle Boxen gesünder für die Tiere als enge Ständer. Haben die Pferde regelmäßig Auslauf auf der Weide? Werden Sie regelmäßig geritten? Diese Aspekte sind für die körperliche und psychische Verfassung des Pferdes wichtig. Sie verhindern, dass das Pferd Verhaltensstörungen entwickelt und verbessern damit auch die Sicherheit des Reiters.

Theorie und Praxis im Reitunterricht

Vereine und Reitschulen stellen für den Reitunterricht sowohl Pferde als auch die gesamte Ausrüstung für das Pferd zur Verfügung. Dazu gehören Sattelzeug, Sattel, Trensen. Neben dem Reiten lernen die Schüler die Pflege und Vorbereitung sowie das Putzen des Pferdes nach dem Unterricht. Hierfür bieten viele Reitschulen extra Theorie-Stunden für die Schüler an. Beim praktischen Unterricht gehen kompetente Vereine und Reitschulen auf die reiterlichen Vorlieben ihrer Kundschaft ein. Doch wie läuft eine typische Reitstunde ab?

Der Ablauf einer typischen Reitstunde

Der Reitlehrer erklärt wie der richtige Aufstieg funktioniert und hilft den Schülern auf das Pferd zu sitzen. Im Anschluss stellen die Schüler die richtige Länge der Steigbügel ein. Sobald der Schüler weiß, wie und wo er sich am besten festhält, geht es endlich los: Anfänger beginnen beim Reitunterricht mit der einfachsten Gangart Schritt. Insgesamt legt der Reitlehrer fest, wie schnell das Pferd sich fortbewegt. Es läuft an der Longe. Der Reitlehrer steht in der Mitte und das Pferd läuft am langen Seil wie in der Zirkusmanege im Kreis um ihn herum. Der Reitschüler sitzt auf dem Rücken des Pferds und muss sich um nichts kümmern. Er kann sich auf sich und sein Pferd konzentrieren.

Die ersten Reitstunden münden bei den meisten in ein lebenslanges Hobby. Kein Wunder, da sich Reiten auch im höheren Alter als Freizeitaktivität oder Sport für Pferdeliebhaber eignet, solange es die körperliche Fitness zulässt.